Schildzeckengattung Hyalomma in Deutschland häufiger nachgewiesen

Hyalomma stellt eine Gattung innerhalb der Schildzecken dar, die als Überträger vieler Erkrankungen bekannt sind. Die beiden Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes wurden in der Vergangenheit in Deutschland lediglich vereinzelt nachgewiesen, scheinen nun aber zunehmend auch bei uns eine Rolle zu spielen. Beide Arten übertragen sowohl das Orthonairovirus (Erreger des Krim-Kongo-Fiebers) als auch das Bakterium Rickettsia aeschlimannii (Erreger des Zecken-Fleckfiebers). Innerhalb einer kürzlich vorgestellten Studie wurde im Zeitraum Sommer/Herbst 2018 dazu aufgerufen, Zecken unüblicher Größe und Verhaltens einzusenden und analysieren zu lassen. Als Ergebnis konnten 18 Zecken der Gattung Hyalomma identifiziert werden, von denen 10 Zecken der Art Hyalomma marginatum und 8 Zecken der Art Hyalomma rufipes zugeordnet wurden. In 9 Tieren wurde zudem der humanpathogene Erreger Rickettsia aeschlimannii nachgewiesen. Möglicherweise wurden diese Zecken zunächst von Zugvögeln eingeschleppt, eine weitere Verbreitung der beiden Zeckenarten auch in Deutschland scheint bei einem weiteren Fortschreiten des Klimawandels allerdings durchaus denkbar.

Parasit Vectors. 2019 Mar 26;12:134-141.