Diagnostik Ehrlichiose

Diagnostik:
Direkter Erregernachweis: Giemsa-gefärbter Blutausstrich mit Nachweis von monozytären Morulae gelingt nur in der akuten Phase. Eine PCR aus Blut ist als direkter Erregernachweis zu bevorzugen. Cave: Ein negatives PCR-Ergebnis schließt eine Erkrankung nicht aus!
Indirekter Erregernachweis:
Nachweis von Antikörpern (Titer) per IFAT oder ELISA.
DD:
Anaplasmose, Hepatozoonose, Babesiose, Niereninsuffizienz.
Die Ehrlichiose tritt häufig in Begleitung von Co-Infektionen wie Babesiose, Anaplasmose, Hepatozoonose etc. auf. Bei der Diagnostik muss daher unbedingt ein komplettes Reiseprofil (Untersuchungsauftrag) entsprechend des Herkunftslandes erstellt werden.

Diese Seite benutzt Cookies alle Infos dazu findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Alle annehmen Ablehnen