Überblick Thelaziose

Hund aus dem Auslandstierschutz (Ungarn) Hund aus dem Auslandstierschutz (Zypern) Hund aus dem Auslandstierschutz (Ungarn)

Allgemeines:
Die Thelaziose ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Nematoden (Fadenwürmer) der Gattung Thelazia hervorgerufen und durch Fruchtfliegen übertragen wird. Thelazien parasitieren in den Augen ihres Wirtes und verursachen dort Entzündungen und bei massivem Befall auch schwerwiegendere Symptome.

Erreger:
Die wichtigste Art ist Thelazia callipaeda, auch orientalischer Augenwurm genannt. Die adulten Würmer werden bis zu 2 cm lang. Zoonose!

Überträger/Übertragung/Wirte:
Überträger:
Fruchtfliegen der Art Phortica variegata.

Übertragung:
Die Übertragung der Larven erfolgt über das Saugen von Augensekret des Wirtes.
Inkubationszeit:
3-6 Wochen.
Präpatenz:
Etwa 3 Wochen.
Patenz:
Monate bis Jahre.

Wirte:
Mensch, Hund, Katze, Wolf, Fuchs, Marder, Kaninchen.

Verbreitung:

siehe Karte
Europa: Italien, Südfrankreich, Westspanien, Nordportugal, Schweiz, Griechenland, Ungarn, Rumänien, Slowakei, Serbien, Bosnien, Kroatien, nördliche Türkei, Süddeutschland.

Diagnostik:
Adulte Augenwürmer sind bei starkem Befall nach Anheben der Nickhaut bereits makroskopisch sichtbar. Larven können mittels Augenspülung gewonnen und morphologisch oder per PCR bestimmt werden.

Symptome:
Epiphora, Fremdkörpergefühl im Auge, Keratokonjunktivitis, sekundäre bakterielle Infektionen des Auges, Hornhautgeschwüre.

Labor:
In der Regel keine Auffälligkeiten.

Behandlung:
Therapiert wird mit einem für diese Erkrankung zugelassenen makrozyklischen Lakton (2-malige Anwendung im Abstand von 7 Tagen):
https://parasitesandvectors.biomedcentral.com/articles/10.1186/1756-3305-5-85

Vorbeugung:
Eine sinnvolle Prophylaxe ist nicht möglich, die Erkrankung gilt als gut therapierbar.